Wolf: Italianisches Liederbuch
Irmgard Seefried; Dietrich Fischer-Dieskau
Label
Deutsche Grammophon
Catalogue No.
4840556
Barcode
00028948405565
Format
1-CD
About

‘The most original and artistically consummate of all my works,’ Hugo Wolf said (with justice) of the Italienisches Liederbuch which he wrote in 1890-1 to the poetry of Paul Heyse.

Perhaps no pair of singers on record has interpreted this cycle of 46 songs with such natural accomplishment as Irmgard Seefried and Dietrich Fischer-Dieskau. They made this recording near the end of the 1950s – at the height of Seefried’s career and near the start of Fischer-Dieskau’s, and its qualities of both freshness and delight in response to the text and vocal beauty have stood the test of time.

The singers performed the cycle together live at the 1958 Salzburg Festival to an ordering devised by the pianist for the occasion and Seefried’s regular accompanist, Erik Werba. In the DG studios a few months later, however, Fischer-Dieskau was joined by his own regular instrumental partner at the time, Jörg Demus. Meanwhile the subtly different responses of both pianists – Werba fuller-toned than Demus, whose pointed articulation owes something to his work on ‘period’ instruments – offer food for both thought and pleasure.

Without attempting to concoct a storyline, Werba’s ordering allows the poetry’s depictions of woman and man to contrast with and complement each other. A spirited opening group is followed by one which is predominantly lyrical, illustrating the need for love, the woman’s surrender and then wavering, a manly longing for death, a farewell, and appeal to sworn fidelity. The closing section juxtaposes a declaration of love, humour, mockery, caricature, resignation and finally boasting, with the soprano’s jubilant ‘confession’ that she has 21 lovers.

All four musicians fully bring to life the emotions of elation, joy, anger and irony in Wolf’s songs. Fischer-Dieskau’s second recording (with Elisabeth Schwarzkopf and Gerald Moore for EMI) is justly famous in its own right, but the magic of this DG recording lies in the unaffected ease of his partnership with Seefried.

 

 

TRACK LISTING / ARTISTS

HUGO WOLF (1860–1903)
Italianisches Liederbuch
Irmgard Seefried, soprano
Erik Werba, piano
Dietrich Fischer-Dieskau, piano
Jörg Demus, piano

Track previews
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Du sagst mir
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Wohl kenn' ich euren Stand
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: O wär' dein Haus durchsichtig
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Ich esse nun mein Brot
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Nun lass uns Frieden schliessen
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Wenn du, mein Liebster
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Wir haben beide lange Zeit geschwiegen
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Was für ein Lied
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Mein Liebster singt
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Selig ihr Blinden
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Benedeit die sel'ge Mutter
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Heut' Nacht erhob ich mich
Italienisches Liederbuch: 1. Auch kleine Dinge können uns entzücken
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Nicht länger kann ich singen
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Schweig einmal still
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: O wüsstest du
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Wer rief dich denn?
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Hoffärtig seid Ihr
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Was soll der Zorn
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Wie soll ich fröhlich sein
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Verschling der Abgrund meines Liebsten Hütte
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Heb' auf dein blondes Haupt
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Schon streckt' ich aus
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Lass sie nur gehen
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Und steht ihr früh am Morgen auf
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Ich hab' in Penna
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Mein Liebster ist so klein
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Ein Ständchen euch zu bringen
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Nein, junger Herr
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Ihr seid die Allerschönste
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Wie lange schon
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Wie viele Zeit verlor ich
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Mein Liebster hat zur Tische
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Ich liess mir sagen
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Gesegnet sei das Grün
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Und willst du deinen Liebsten
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Dass doch gemalt
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Wenn du mich mit den Augen streifst
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Ihr jungen Leute
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Der Mond hat eine schwere Klag
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Du denkst mit einem Fädchen
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Geselle, woll'n wir uns in Kutten hüllen
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Man sagt mir
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Sterb'ich, so hüllt in Blumen
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Mir ward gesagt
Italienisches Liederbuch, nach Paul Heyse: Gesegnet sei, durch den die Welt entstund
Recording information

Recording Producers: Hans Weber, Hans Ritter
Balance Engineer: Harald Baudis
Recording Location: Studio Lankwitz, Berlin, Germany, September 1958 (Seefried) and October 1958 (Fischer-Dieskau)
Original Deutsche Grammophon Release: LPM 18568/69 / SLPM138035/36

Reviews

‘The performance is impressive … the very feminine, humorous selections are wonderfully conveyed, and [Seefried’s] work is filled with inspired little touches … [Fischer-Dieskau] brings his customary tonal focus and command of nuance to each song, and carries off the humour every bit as well as the more serious moods.’ High Fidelity, July 1960

‘Both artists [are] near the peak of their forms … a welcome mean between too much sophistication and under-characterization.’ Song on Record, 1986